Illustrationsbild

Diakonie-Siegel Beratung für med. Vorsorge und Reha für Mütter und Väter

Zielgruppe

Mit dem Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Beratung für medizinische Vorsorge und Rehabilitation für Mütter und Väter stellt das Diakonische Institut für Qualitätsentwicklung der Diakonie Deutschland zusammen mit dem Evangelischen Fachverband für Frauengesundheit e. V. den diakonischen Fachberatungsstellen einen Leitfaden für die Entwicklung eines Diakonie spezifischen Qualitätsmanagementsystems zur Verfügung.

Zielsetzung

Das Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Beratung für medizinische Vorsorge und Rehabilitation für Mütter und Väter zeigt die besondere Qualität der diakonischen Angebote und Leistungen. Es erfüllt die Anforderungen an moderne Güte­zeichen in Bezug auf Anspruch, Unabhängigkeit, Überprüf­barkeit und Transparenz. Die Fachberatungsstellen leisten einen bedeutenden Beitrag für einen gezielten Zugang zu den medizinischen Vorsorge und Rehabilitationsmaßnahmen und damit zur nachhaltigen Sicherung des Therapieerfolges. Sie sind eine wichtige Anlaufstelle und Unterstützung insbe­sondere zu Beginn und in der Nachsorge. Die Entwicklung eines eigenen Qualitätsmanagementsystems für die Fachberatungen leistet einen Beitrag zur weiteren Professionalisierung und Anerkennung der Arbeit.

Das Bundesrahmenhandbuch vereint fachliche mit Diakonie spezifischen Anforderungen sowie Anforde­rungen an ein international anerkannten Qualitätsma­nagementsystem wie der DIN EN ISO 9001.

Das Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Beratung für medizinische Vorsorge und Rehabilitation für Mütter und Väter ist nach dem Prozessmodell aufgebaut.

Die Kernprozesse beziehen sich ausschließlich auf die Beratung für medizinische Vorsorge und Rehabilitation für Mütter und Väter.

Das Bundesrahmenhandbuch zeigt die Besonderheiten des evangelischen Beratungsangebotes für Mütter und Väter auf und stellt die Kriterien dar, die Beratungsstellen erfüllen müssen, um durch eine anerkannte Zertifizie­rungsgesellschaft nach Diakonie-Siegel sowie der DIN ISO 9001 zertifiziert werden zu können.

Die meisten Qualitätskriterien zu den Führungs- und Unterstützungsprozessen sind universell formuliert und beziehen sich auf den Träger der Beratungsstelle. Sie können übergreifend für alle (Beratungs-)Dienste genutzt werden.

Die Anschlussfähigkeit an andere Arbeitsfelder der Diakonie ist durch die Diakonie-Siegel Systematik gegeben.

Andere Beratungsdienste können relativ einfach ent­sprechend dem Schema „Erstkontakt – Clearing / Zielvereinbarung – Beratung / Leistungsausführung – Leistungsevaluation“ träger-intern ebenfalls ihre Kern­prozesse abbilden.

Einsatz- / Anwendungsbereich

Das Bundesrahmenhandbuch Beratung für medizinische Vorsorge und Rehabilitation für Mütter und Väter dient als Leitfaden für den Aufbau eines Qualitätsmanagement-Systems und kann zur Zertifizierung implementierter Qualitätsmanagementsysteme genutzt werden.

Auf Einrichtungen, die ein Qualitätsmanagement- System erarbeiten, kommt die Aufgabe zu, ihre einrichtungs­internen Abläufe und Maßnahmen individuell zu beschreiben und zu entwickeln. Die Auditcheckliste dient als Instrument für interne und externe Audits, um den Prozess der kontinuier­lichen Verbesserung wirkungsvoll umzusetzen.

Downloads

Evangelischer Fachverband für Frauengesundheit e.V. (EVA)